Wer die Laterne trägt, stolpert leichter, als wer ihr folgt.” (Jean Paul, Schriftsteller)

Führen bedeutet Verantwortung. Es ist leichter, zu folgen, als mutig mit der Laterne in der Hand voran zu gehen.

Und es ist schwerer, sie zu tragen, die Verantwortung, die Lampe. Gerade der Umstand, dass du leichter stolperst, wenn du führst, macht dich angreifbar.

Denn die, die sich aufs Folgen beschränken, geben sich nicht allein mit der damit verbundenen Bequemlichkeit zufrieden. Sie werden es auch hämisch kommentieren, wenn du tatsächlich stolperst.

Das ist eben genau der Unterschied zwischen denen, die mitlaufen, und denen, die eine Vision haben und andere anleiten.

“Ein weiser Mann hat mir mal erzählt, dass Glück keine mystische Energie ist, die im Universum herumtanzt und zufällig irgendwelche Leute mit Zufriedenheit beschenkt. Du erschaffst dein eigenes Glück.” (Jay-Z, Rapper und Multimillionär)

Viele von uns glauben immer noch, Glück sei Zufall. Etwas, das zufällig vom Himmel herunterfällt und wahllos irgendwen trifft. Oder eben auch nicht. Hab ich nix mit zu tun. Ist Schicksal.

Lass dich von jemand, der sich mit Glück sehr gut auskennt, vom Gegenteil überzeugen. Hätte Shawn Carter alias Jay-Z in dem Ghetto, wo er aufgewachsen ist, einfach gewartet, würde er noch heute da sitzen. Oder im Gefängnis. Oder er wäre tot.

Er hat aber nicht gewartet. Er hat sein Glück in die eigenen Hände genommen, hat hart gearbeitet und niemals aufgegeben. Heute besitzt er umgerechnet etwa 820 Millionen Euro – ist also fast Milliardär.